Abplatzungen und Kratzer sind nicht nur unschön, sie locken Kalk und Schmutz wahrlich an. Diese Tricks reparieren das Material dauerhaft.

Kratzer selber reparieren

So glänzt das Waschbecken wie neu

Waschbecken

Ein ungern gesehenes Bild: Mitten im Waschbecken zeigt sich ein tiefer Kratzer. Grund dafür kann so vieles sein, der heruntergefallene Parfümflacon, der aus der Tasche gefallene Schlüsselbund oder auch die versehentlich hineingelegte Zange bei der Installation der Armatur. Egal, wie der Kratzer seinen Weg in die Keramik gefunden hat, er ist mehr als unschön. An der Schadstelle sammeln sich Bakterien, Seifenreste und Schmutz an. Daher sollte der Kratzer so bald wie möglich beseitigt werden. Und das Beste daran: Das kann jeder ganz einfach selber machen!

Waschbecken polieren

Politur gegen Kratzer

Im glücklichsten Falle reicht eine Politur aus. Durch die sanfte Reibung findet ein schonender Schleifprozess statt, der die Oberfläche wieder glättet. Dazu muss zunächst geklärt werden, um welches Material es sich bei dem Waschbecken handelt, denn jedes Material reagiert anders auf eine Politur. Während Mineralguss ein Werkstoff mit sehr weicher Oberfläche ist, gilt die Glasur der Keramik als steinhart. Auch für Acryl und Stahlemaille als typische Materialien im Badezimmer oder für Naturwerkstoffe wie Marmor, Holz oder Granit gelten eigene Materialbestimmungen. Wer sich für die jeweiligen Vorteile interessiert, findet Informationen zu Waschbecken auf www.calmwaters.de.
Bevor es an die Reparatur geht, ist das Waschbecken gründlich zu reinigen, denn: Staubkörner können wie Schmirgelpapier wirken und den Schaden vergrößern. Alles gereinigt? Dann nun einen Schwamm befeuchten und eine haselnussgroße Masse des Poliermittels auftragen. Der Schwamm wird für die nächsten zwei Minuten in kreisförmigen Bewegungen gleichmäßig über die Schadstelle bewegt. Erst danach mit der Politur stoppen und die Stelle mit warmen Wasser säubern. Nun kann man erkennen, ob die Politur genützt hat. Manche Kratzer oder gar Abplatzungen lassen sich nicht so einfach entfernen, daher gibt es spezifische Lösungen für die Reparatur.

Lackstift gegen Kratzer

Erfolg mit Lackstift

Wenn im Material nicht bloß ein Kratzer, sondern eine kleine Abplatzung entstand, kann ein Lackstift für die Reparatur helfen. Auch hier ist als erste Maßnahme das Material gefragt. Während es Produkte gibt, die gleich mehrere Materialien wie Emaille, Acryl und Keramik reparieren können, benötigt Mineralguss aufgrund seiner einzigartigen Struktur eine besondere Behandlung. Zudem ist die Farbe des Waschbeckens relevant. Während viele in einem weißen Design überzeugen, tragen Modelle in Beige, Blau oder Grau ein farbiges Gewand. Hersteller der Lackstifte passen daher die Farbtöne den üblichen Sanitärfarben an. So ist im Nachhinein kein Unterschied zu erkennen.

Einhebelmischer Badewanne

Die Reparatur

Der eigentliche Reparatur-Prozess ist in vier Schritten zu meistern und gelingt auch Laien im Handumdrehen. Das Ganze funktioniert natürlich auch bei Beschädigungen an Badewannen und Duschtassen. Die Durchführung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch, doch die Trocknung dauert bis zu vier Tage.

Zunächst bedarf die Schadstelle einer gründlichen Reinigung. Staub, Kalk, Rost und andere Schmutze sollten restlos entfernt und die Stelle getrocknet werden.

Dann geht es im zweiten Schritt an die Vorbereitung des Reparaturstiftes, nämlich schütteln, schütteln, schütteln. Wie übliche Lacke sollte die Flasche etwa zwei Minuten lang kräftig hoch und herunter bewegt werden. Erst jetzt kann der Stift geöffnet und die Schadstelle hauchdünn mit dem Pinsel lackiert werden. Bei Bedarf tragen Sie nach kurzer Einwirkzeit eine weitere Schicht auf.

Der vierte Schritt ist ein passiver. Der Reparaturstift benötigt mindestens 24 Stunden zum Trocknen. Und erst vier Tage später darf die Stelle belastet werden.

Wer mag, wählt als fünften Schritt eine Politur. Die bringt die Oberfläche wieder zum Glänzen und das Waschbecken sieht aus wie neu. Kleiner Tipp: Es lohnt sich immer eine Poliermasse für die Badkeramiken im Hause zu haben – denn viele können gleich für Waschbecken, Badewanne, WC und Duschwanne verwendet werden und bringen so das ganze Badezimmer zum Strahlen.
Wer seine Badkeramik mit einem Reparaturstift behandelt, sollte mit der zukünftigen Pflege vorsichtig sein. Desinfektionsmittel, Lösemittel und konzentrierte Reinigungsmittel greifen den Lack an; besser sind milde Badreiniger. Dann steht der Zukunft des reparierten Waschbeckens nichts mehr im Weg.

Suchen Sie hier nach weiteren interessanten Themen und Beschreibungen.

Benutzerdefinierte Suche