Hätten wir nur eine einfarbige Folienschrift aufkleben wollen, wären wir jetzt fertig. Das Logo der Möbelwerkstatt in Melle beinhaltete aber noch eine zweite Farbe und die entsprechende Folie war exakt zu pltzieren.

Bild 1: Die erste Farbe wurde trocken verklebt

Damit man die Möglichkeit hat Folienschriften exakt auszurichten und eventuell noch etwas zu verschieben, muss verhindert werden dass die Folie sofort klebt.

Eine Mischung aus Wasser und Spühlmittel wurde mit einer Sprühpistole aufgesprüht. Die Trägerfolie wurde vom Aufkleber entfernt und die Folie mit der Montagefolie auf den vorhandenen Schriftzug gelegt. Die Folie konnte dann genau ausgerichtet werden, ohne dass sie zu stark haftete.

Anschließend wurde die Folie mit dem Rakel fest angedrückt. Dadurch wurde die Mischung aus Wasser und Spühlmittel weggedrückt und die Folie haftete ohne Blasen am Fahrzeug.

Bevor die Montagefolie entfernt werden konnte musste das Wasser erst weitgehend abtrocknen (je nach Witterung ca. 15 Minuten)- sonst klebt die Montagefolie zu stark an der Folie.


Bild 2: Fläche einsprühen
 
Bild 2: Auf dem Sprühfilm lässt sich die Folie gut ausrichten

Bild 2: die fertige Beschriftung

Folienschriften für Fahrzeuge und Schilder lassen sich in allen erdenklichen Formen und Schriftarten herstellen. Auf Grundlage einer Datei wird der Umriss mit einem Plotter herausgeschnitten. Per Hand wird anschließend die Folie, die nicht zum Schriftzug gehört, entfernt (Entgittern). Auf den verbleibenden Schriftzug, der auf der Trägerfolie verbleibt wird die Montagefolie aufgebracht.

Farbverläufe, komplexe Grafiken oder Fotos lassen sich digital auf Folie drucken. Durch diese Technik kann man kostengünstig so ziemlich alles auf seine Fahrzeuge oder Schilder kleben.

Informationen zum Bezug von Folienschriften und Digitaldrucken erhalten Sie unter:

http://www.wackerwerbungmelle.info