Beim Verlegen von Holzfußboden kann man jede Menge falsch machen. Hier eine Beschreibung zu Verkleben von Holzfußboden wie Parkett

Holzfußboden richtig verlegen

Dielenboden auf OSB Platte kleben

Holzfußboden verlegt

Die Wahl des richtigen Fußbodens viel und ziemlich schwer. Mittlerweile gibt es hervorragende Oberflächen beim PVC (es gibt auch schadstoffreien) und auch Laminat kann sich wirklich sehen lassen. Das Verlegen von Laminat ist in der Regel einfacher. Tipps dazu kann man im neuen Magazin von holz-direkt24.com nachlesen.

Wir haben und aber nun für einen Massivholzfußboden (Eiche, Landhausdiele, fallende Längen, geölt) entschieden. Das Verlegen eines Holzfußbodens erfordert eine Menge Sachkenntnis und sollte man eher dem Profi überlassen. Zudem gibt es die unterschiedlichsten Techniken zum Verlegen des Holzfußbodens.

Wir haben unseren Holzfußboden nicht auf Lagerhölzern verlegt, sondern uns dafür entschieden die kammergetrockneten Landhausdielen direkt mit dem Fußboden aus OSB-Platten zu verkleben. Man benötigt hierfür einen speziellen Parkettkleber, der die Bewegungen des Holzfußbodens aufnehmen kann.

Wichtig ist ein ausreichender Abstand zur Wand

Das Verlegen des Dielenbodens:

Die Landhausdielen waren getrocknet und verschweißt. Wir haben sie zunächst ausgepackt im Raum gelagert.
Leider war die Wand, an der wir damit begonnen haben den Fußboden zu verlegen nicht genau parallel zur obersten Treppenstufe. Deshalb haben wir parallel zur Treppenstufe eine Leiste auf die OSB-Platte geschraubt. Diese Leiste soll auch gewährleisten, dass die Dielen beim Verlegen nicht verrutschen. Die Lücke zwischen erster Reihe Dielen und Wand wird später mit der Fußleiste verschlossen. Grundsätzlich ist es sehr wichtig einen Holzfußboden nicht direkt bis an die Wände zu verlegen. Holz ist ein Naturstoff und arbeitet. Das bedeutet, dass es ja nach Luftfeuchtigkeit schwindet oder sich ausdehnt.

Holzfußboden verkeben

Hat man dem Holz nicht ausreichend Spielraum gelassen entsteht ein ziemlich starker Druck, der häufig dazu führt das sich der Holzfußboden löst und "Beulen macht".

Die Landhausdiele wurde verklebt und nicht geschraubt. Der spezielle Kleber wurde mit dem Zahnspachtel auf die absolut staubfreie, saubere und trockene OSB-Platte aufgetragen. Wir haben immer nur in ca. 40 cm Breite aufgetragen, damit man die Dielen auch noch gut verlegen kann. Beim Umgang mit dem Parkettkleber war sehr sorgfältig zu arbeiten. Kleber an den Fingern und dann auf der Oberseite der Dielen war schlecht. Terpentin eignet sich übrigens nicht so gut um das geölte Holz zu reinigen. Es gibt speziellen Entferner der wirklich gut ist.

Holzfußboden aus Eiche

Der Fortschritt:

So haben wir uns Stück für Stück vorgearbeitet. Mit dem Abschnitt der Diele an der Linken Wand wurde rechts wieder begonnen. So hatten wir beinahe keinen Verschnitt. Die Landhausdielen wurden mit einem Hammer und einem Klopfholz (einem Abschnitt der Diele) zusammengedrückt. Direkte Hammerschläge auf die Diele hätten die Nut bzw. die Feder zerstört.

Um immer einen guten Abstand von den Wänden zu gewährleisten, die Dielen aber auch längs zusammendrücken zu können, haben wir ein spezielles Verlegewerkzeug (gibt es im Fachhandel) benutzt.

 

Polieren mit Spezailwerkzeug

Der Abstand zu den Wänden beträgt bei uns 15mm. So kann das Holz "arbeiten" ohne unter Spannung zu geraten. Den Abschluss bilden Fußleisten aus geölter Eiche. Wir werden sie mit Messingschrauben befestigen.

Die Eichendielen sind vorgeölt. Bevor der Fußboden genutzt werden kann muss der Boden noch endbehandelt, das heißt mir Pflegeöl behandelt werden. Wir haben uns dafür eine Maschine ausgeliehen und den Boden hinterher damit auch poliert.

 

Suchen Sie hier nach weiteren interessanten Themen und Beschreibungen.

Benutzerdefinierte Suche