Krippe selber bauen

Eine Weihnachtskrippe selbst bauen

Krippe selber bauen

Vorüberlegungen zur Krippe

Bald ist Weihnachten und wir wollen für das Weihnachtsfest eine Krippe in unserem Wohnzimmer aufbauen. Natürlich kann man eine Weihnachtskrippe auch kaufen - wir wollen sie aber selber bauen. Wenn man eine gut ausgestattete Werkstatt, das notwendige Werkzeug und ein wenig Zeit hat ist das kein Problem. Auf einer anderen Seite haben wir beschrieben wie man die dazugehörigen Krippenfiguren selber schnitzen kann. Hier also unsere Beschreibung zum Bau der Krippe, die außerhalb der Weihnachtszeit auch oft zum Spielen als Bauernhof genutzt wurde.

Krippe selber bauen

Material für die Krippe

Um eine Krippe wie diese selbst zu bauen benötigt man eine Holzplatte als Untergrund und Kanthölzer oder unbehandelte Dachlatten, die man auf einer Tischkreissäge in das richtige Format bringen muss. Für die Unterkonstruktion haben wir Leisten in 20 x 20 mm hergestellt (die kann man natürlich auch so kaufen - dann wird es aber teurer). Wir haben die Maße der Krippe auf der Bodenplatte, die wir zuvor geschliffen haben. angezeichnet. An den Stellen, an denen die Ständer stehen sollten haben wir kleine Löcher gebohrt, die Ständer mit Leim aufgestellt und von unten mit kleinen Holzschrauben befestigt. Dabei ist wichtig, dass die Schnitte an den Hölzern exakt rechtwinklig sind - sonst wird es schräg. Anschließend haben wir die Pfetten ebenfalls vorgebohrt, verleimt und mit Schrauben befestigt. Nun war die Unterkonstruktion für unsere Krippe fertig.

Brettchen für die Wände und das Dach

Holz für die Wände und das Dach

Für die Wände und das Dach der Krippe haben wir 30 x 50 mm Dachlatten mit der Tischkreissäge in einer Breite von 7 mm aufgeschnitten. Nun hatten wir kleine Brettchen im Format 30 x 7 mm. Das Schleifen geht am Besten mit einem fest eingespannten Bandschleifer. So kann man die Oberflächen sehr glatt bekommen und auch die Kanten kann man gut schleifen.

Wände der Krippe bauen

Wände bauen

Wenn die Brettchen auf die richtige Länge gebracht und geschliffen sind kann man mit dem Verkleiden der Wände beginnen. Die Brettchen werden mit etwas Holzleim und kleinen Nägeln mit der Unterkonstruktion verbunden. Die Nägel setzt man nur im oberen Teil des Brettchen, damit die Nägel durch das darüberliegende verdeckt werden. Damit das Holz nicht aufsplittert haben wir die Brettchen vorgebohrt.

Die Wände sind fast fertig.

Auf diese Art haben wir zunächst alle Seitenwände verkleidet. Wir haben in der hinteren Wand ein kleines Fenster, an der linken Seite eine kleine Tür und im vorderen Bereich eine größere Öffnung offen gelassen.

Man will ja auch hineinschauen können und wenn man damit spielen will sind die Öffnungen auch von Vorteil.

Runbdhölzer für den Unterstand

Unterstand mit Rundhölzern

Die 20 x 20 mm Leisten sind zwar gut und praktisch für die Unterkonstruktion der Krippe, sehen aber nicht wirklich schön aus. Da wir noch einen kleinen Unterstand an der Seite der Krippe bauen wollten benötigten wir Hölzer, die etwas schöner aussehen. Wir haben Haselnussäste genommen, die wir im Herbst geschnitten hatten. Die Rinde haben wir entfernt und konnten damit bauen. Die Verbindung erfolgt mit Holzleim und kleinen Nägeln. Auch hier ist das Vorbohren sehr wichtig.

Dach für den Unterstand

Das Dach für den Unterstand haben wir auch aus den kleinen Brettchen (30 x 7 mm) gebaut.

Die Brettchen wurden verleimt. Auch hier ist normaler Holzleim sehr gut geeignet. Wir haben die Brettchen an den Auflagen mit Leim bestrichen und aufgelegt. Dann haben wir was darauf gestellt, da Holzleim ja am besten klebt wenn die Teile mit Druck zusammengedrückt werden. Da das Dach noch offen war konnten wir uns in der Trocknungszeit mit dem "Innenausbau" beschäftigen.

Innenansicht Krippe

Im Inneren der Krippe sollte es ja zumindest etwas in Richtung Stall gehen. Also haben wir, ebenfalls mit Haslnussästen, ein bisschen Innenleben gebastelt.

Im Bild ist auch zu sehen, dass wir das Dach an einer Stelle etwas länger gemacht haben. Das sieht einfach schöner aus. Die Unterkonstruktion ist ebenfalls aus Haselnuss.

Giebel

Dach und Giebel

Wenn der "Innenausbau" abgeschlossen ist, kann man damit beginnen das Dach zu schließen.

Wir haben an den Giebelseiten begonnen. Auch hier wurden die kleinen Brettchen verleimt. Um etwas besseren Halt zu erzielen haben wir von innen noch kleinen Hölzer verleimt und mit Nägeln fixiert.

Das Schließen der Dachfläche geht ebenso wie bei den Wänden. Auch hier werden die Nägel nur im oberen Bereich gesetzt, damit man sie hinterher nicht sieht.

Dach für die Krippe

Beim Zuschneiden der Brettchen für das Dach der Krippe sollte man auf einen gewissen Überstand achten. So wir der Sparren etwas verdeckt und man einen schöneren Dachabschluss.

Der First wird dann ebenfalls aus kleinen Brettchen hergestellt. Da man an dieser Stelle die Brettchen nicht wirklich gut mit Nägeln fixieren kann, werden diese nur mit Holzleim angebracht.

Damit der erforderliche Anpressdruck sichergestellt ist, fixiert man sie mit Gummibändern.

 

Weihnachtskrippe

Wir haben die Krippe nicht behandelt, sondern das Holz so belassen. Die Oberfläche ist dann etwas empfindlicher - das war in den folgenden Jahren aber kein Problem. Wenn man sie unbedingt behandeln möchte, würde ich Leinöl und keinen Lack verwenden.

Suchen Sie hier nach weiteren interessanten Themen und Beschreibungen.

Benutzerdefinierte Suche