Sauberkeitsschicht unter Beton

Bodenplatte betonieren:

Eine bewehrte Betonplatte als Solplatte für unseren Anbau selbst betonieren.

Nachdem die Streifenfundamente für unseren Anbau betoniert waren konnten wir mit den Vorbereitungen für die bewehrte Betonplatte (Solplatte) beginnen. Die Streifenfundamente hatten eine Woche Zeit zum aushärten, dann haben wir den Borden für die Betonplatten gerade gezogen. Anschließend haben wir die Schotterschicht noch einmal mit der Rüttelplatte verdichtet.

Da hier vorher Pflastersteine gelegen haben war sonst nicht mehr zu tun. Die Schotterschicht war über 20 cm dick was natürlich damals etwas übertrieben war. Normalerweise reichen für den Unterbau unter Pflastersteinen vor der Haustür 15 cm. Mehr dazu unter Unterbau Pflastersteine.

schräge Schnitte für die Ausklinkung in den Sparren
Der Untergrund war nun gerade und verdichtet. Auf diesen haben wir dann eine Baufolie gelegt. Diese sorgt dafür, dass der Beton nicht zu schnell trocknet, keine Verunreinigungen enstehen und die Betonplatte später auch nach unten etwas dichter ist. Sozusagen sie erste Bremse gegen aufsteigende Feuchtigkeit.

Baustahlmatte Q131 für eine bewehrte Betonplatte

Die Solplatte wurde nicht nur mit Beton hergestellt. Für eine bessere Stabilität der Betonplatte wurde eine bewehrte Betonplatte erstellt. Das heißt, dass wir Q 131 Baustahlmatten in dem Beton verbaut haben. Baustahl sollte immer vollständig von Beton umschlossen sein. Sonst gibt`s Rost und verrostteter Betonstahl hilft nicht wirklich. Die Betonstahlmatten stabilisieren die Solplatte und verhindern Risse.

Damit die Baustahlmatte vollständig von Beton umschlossen ist haben wir zunächst auf der gesamten Fläche nicht zu feucht angemischten Beton aufgebracht. Der Beton sollte deshalb nicht zu feucht sein, da die Baustahlmatte sonst durch das Begehn nach unten gedückt wird, und diese dann auf der Folie liegt, was wir, wie oben beschrieben nicht wollen.

Baustahlmatte Q131 für eine bewehrte Betonplatte

Auch hier hilft die untergelegte Folie = der Beton trocknet nicht zu schnell. Anschließend wurde der restliche Beton in der Mischmaschiene angemischt, mit der Schubkarre transportiert und verdichtet. Hier kann der Beton ruhig etwas feuchter sein, dann bekommt man eine gerade Oberfläche hin. Da die Schalung an einem Schnurgerüst ausgerichtet (also waagerecht) war, konnten wir uns beim Abziehen des Betons nach dieser richten.

Eine Betonplatte ist immer in einem Stück herzustellen. Bei einer Fläche von unter 10 m² geht das auch noch mit einer Mischmaschiene. Das ist für eine Person aber schon ganz schön anstrengend. Besser man hat noch etwas Hilfe, dann kann so ein Vorhaben in einem halben Tag gelingen. Vor dem Begehen sollte der Beton noch ca. 2 Tage aushärten. Voll belastbar ist er nach ca. 30 Tagen. Die Lage und die Dimensionen der Baustahlmatten weiß der Statiker.

Streifenfundamente