Arbeitshandschuhe – der richtige Handschuh für Dein Projekt

Lederhandschuh

Arbeitshandschuh aus Leder

Arbeitshandschuhe sind beim Bauen und Heimwerken unverzichtbar um die Hände vor unliebsamen Einflüssen zu schützen. Bei der Auswahl des richtigen Arbeitshandschuhs kommt es darauf an vor welchen Einflüssen man sich schützen will. Mittlerweile gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Arbeitshandschuhen, die auch unterschiedliche Schutzeigenschaften haben. Sie können einige gegen mechanische Einwirkungen wie Abrieb, Stiche oder Schnitte schützen. Andere hingegen bieten einen guten Schutz vor Flüssigkeiten oder gegen Hitze oder Kälte. Je nach Jahreszeit sollte man unterschiedliche Schutzeigenschaften kombinieren. So sollten Arbeitshandschuhe im Winter wasserdicht sein und gleichzeitig vor Kälte schützen. Man sollte immer auf gute Qualität achten. Bei namhaften Herstellern, wie beispielsweise Engelbert Strauss, ist man immer auf der sicheren Seite.

Der „klassische Lederhandschuh“.

Der klassische Lederhandschuh schützt sehr gut gegen mechanische Einwirkungen.  Er ist ziemlich robust und hält auch relativ lange. Ich benutze ihn häufig bei gröberen Arbeiten und im Garten beim Schneiden von dornigen Sachen, wie Brombeeren oder Rosen. Der Nachteil ist, dass dieser Handschuh ziemlich dick ist und man nicht besonders viel Gefühl beim Arbeiten hat. Kleinere Dinge, wie Schrauben oder Muttern lassen sich nur schlecht greifen und der Handschuh schützt nicht vor Flüssigkeiten. Grundsätzlich steht man bei der Auswahl des richtigen Arbeitshandschuhs immer vor dem Dilemma zwischen Schutz und Gefühl.

 

Leichter Lederhandschuh

Leichter Lederhandschuh

Der wasserdichte Arbeitshandschuh

Arbeitet man mit Säuren oder Laugen benötigt man wasserdichte Arbeitshandschuhe. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn man beispielsweise verzinktes Metall streichen will. Hier sollte man das verzinkte Metall zunächst mit einer Säure abwaschen. Nur so hält später die Grundierung und die Farbe gut. Auch bei Fliesenarbeiten kommen wasserdichte Arbeitshandschuhe zum Einsatz. Beim Fliesen verfugen muss man die Fliesen später mit Wasser und einem Schwamm säubern. Dabei hat man die Finger immer wieder am Schwamm und in Wasser, in dem sich der Fliesenmörtel löst. Das macht auf Dauer nicht nur schrumpelige Haut. Die Haut wird von dem, durch den gelösten Mörtel sauren Wasser, auch angegriffen. Also besser wasserdichte Handschuhe tragen. Man kann handelsübliche, dichte Haushaltshandschuhe (die gelben) nehmen. Die sind aber nicht wirklich angenehm zu tragen und das An- und Ausziehen der Handschuhe macht nicht wirklich Spaß. Zudem schwitzt man in diesen Dingern leicht.

Besser sind wasserdichte Arbeitshandschuhe, die etwas robuster sind und von innen mit einer Baumwollschicht versehen sind. Nach getaner Arbeit kann man diese Handschuhe einfach reinigen.  Man lässt die Handschuhe an und spült sie einfach mit lauwarmem Wasser ab. Dann zieht man sie aus und stülpt sie beispielsweise über eine Flasche, damit sie gut trocknen können. Sind die Handschuhe nach einiger Zeit nicht mehr dicht, muss man diese durch neue Handschuhe ersetzten.

 

Arbeitshandschuh für leichte Arbeiten

Leichter Arbeitshandschuh

Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit

Muss man bei kalten Außentemperaturen auf einer unbeheizten Baustelle oder im Garten arbeiten muss man die Hände auch vor Kälte schützen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Hände häufig mit kalten Baustoffen wie Metall oder Stein in Berührung kommen. Es gibt Arbeitshandschuhe die sowohl vor Kälte als auch vor Feuchtigkeit schützen. Die bestehen häufig aus einem robusten Außenhandschuh und einem herausnehmbaren, weichen Innenhandschuh. Besteht das Außenmaterial aus Leder, was häufig der Fall ist, ist die Pflege der Handschuhe vergleichbar mit der eines guten Lederschuhs. Verunreinigungen kann man (nach Trocknung) abbürsten oder mit lauwarmem Wasser abspülen. Anschließend lässt man den Handschuh, wie oben beschrieben, trocknen. Will man die Arbeitshandschuhe nach einiger Zeit imprägnieren, kann man, je nach Material des Handschuhs auch handelsübliches Spray nutzen. Diese Handschuhe schützen bei mittelschweren bis schweren Arbeiten in sehr kalter und feuchter Arbeitsumgebung. Sie sind aber weniger gut geeignet, wenn man die Hände in Flüssigkeit tauchen muss.

 

Arbeitshandschuh für Pflasterarbeiten

Arbeitshandschuh für Pflasterarbeiten

Schutz vor Verunreinigungen

Bei leichteren Arbeiten, wie Malerarbeiten, Gipskarton spachteln oder bei sonstigen Arbeiten beim Trockenbau haben wir sehr gute Erfahrungen mit leichten Arbeitshandschuhen aus Nitril oder PU gemacht. Die Finger und die Handflächen sind gut gegen leichte mechanische Einwirkungen geschützt und man hat dennoch ein gewisses Feingefühl in den Fingern. Die Oberseite ist meist mit einem Feinstrickgewebe ausgeführt. Auch bei leichten Montagearbeiten ist dieser Handschuh empfehlenswert. Man kann relativ lange mit diesem Handschuh arbeiten, ohne dass man feuchte Hände bekommt. Er bietet allerdings keinen Schutz vor Flüssigkeiten, starken mechanischen Beanspruchungen oder Hitze. Arbeitet man beispielsweise mit einem Winkelschleifer kann der Funkenflug schnell zu einer Zerstörung des Feinstrickgewebes führen. Auch gegen mechanische Beanspruchungen durch Abrieb hilft dieser Handschuh nicht lange.

Schutz vor Abrieb

Benötigt man Schutz vor mechanischen Beanspruchungen und will dennoch einen guten Griff haben eignen sich Lederhandschuhe nicht wirklich gut. Beispielsweise beim Pflastersteine verlegen hat man, insbesondere wenn die Pflastersteine etwas feucht sind, keinen wirklich guten Griff. Hier sind Arbeitshandschuhe mit einer leicht genoppten Oberfläche besser geeignet.