Photovoltaik

Installation einer Photovoltaikanlage

Dachfläche für Photovoltaik

Gründe für eine Photovoltaikanlage

Mit einer Photovoltaikanlage lässt sich Strom für den Eigenverbrauch produzieren und es lassen sich die Stromkosten senken. Die Einspeisevergütung für nicht selbst genutzten Strom wird in 2023 voraussichtlich leicht steigen, liegt aber weit unter dem Preis den der Verbraucher an seinen Versorger zahlt.

Eine Photovoltaikanlage hilft in der Regel nicht bei Stromausfall. Der Wechselrichter funktioniert nur, wenn er aus dem Netz mit Strom versorgt wird. Will man sich auf einen Stromausfall vorbereiten, hilft nur eine Insellösung, die in Hinblick auf Installation und Kosten weit höher liegt als die normale Photovoltaikanlage. Es ist also in jedem Fall empfehlenswert sich vor der Kaufentscheidung von einem Fachunternehmen beraten zu lassen.

Auf dem Bild ist unsere thermische Solaranlage zu sehen, die uns schon seit über 20 Jahren zuverlässig mit warmen Wasser versorgt. Auf anderen Teilen des Daches soll die Photovoltaikanlage installiert werden.

zusätzliches Material für eine Photovoltaikanlage

Material für eine Photovoltaikanlage

Plug & Play Solaranlagen werden im Internet auf vielen Websites angeboten. Es sieht zunächst mal danach aus, dass alle benötigten Bauteile mitgeliefert werden. Wenn man sich die Angebote allerdings etwas genauer anschaut kommen allerdings Fragen auf.

Sogenannte Komplett-Pakete beinhalten meist die Solarmodule, einen Wechselrichter, Solarkabel und Stecker. Meist nicht enthalten sind die Montagesysteme für Schrägdach- oder Flachdachmontage. Je nach Größe der Anlage kommen da schnell einige Hundert Euro zusammen. Was ebenso oft fehlt, ist alles weitere Material, wie der erforderliche Schutzschalter, das man für den richtigen Anschluss an das Hausstromnetz benötigt. Im Folgenden wollen wir beschreiben wie wir unsere Photovoltaikanlage installiert haben und welche weiteren Bauteile benötigt werden.

Photovoltaik Dachhaken Montage

Photovoltaik Montage Schrägdach

Für die Montage einer Photovoltaikanlage auf einem Schrägdach werden Dachhaken (am Besten höhenverstellbare), Tragschienen, Tragschienenverbinder, Abschlussklemmen und Mittelklemmen benötigt.

Die Montage der Dachhaken sollte, wie die der kompletten Anlage, von einem Fachunternehmen durchgeführt werden.

Sparren ausklinken Schraege mit der Schmiege ?bertragen

Kabel zwischen Wechselrichter und Solarmodulen

Der Anschluss zwischen Wechselrichter und Solarmodulen erfolgt mittels DC-Solarkabel und MC4-Steckern. Das Solarkabel sollte 6mm² haben, wenn es sich um eine größere Anlage handelt und die Distanz zwischen Solarmodulen und Wechselrichter über 20 Meter beträgt. Die Kabel sind vor mechanischen Belastungen zu schützen. Daher empfiehlt sich das Verlegen in Leerrohren.

Zum Verlegen der Kabel für eine Photovoltaikanlage haben wir eine ein paar Tipps veröffentlicht.

Dachdurchführung Dachpfanne Photovoltaik

Dachdurchführung | Dachpfannen

Die Durchführung der Kabel durch die Dacheindeckung (bei uns Dachziegel, Braas Doppel-S plus) kann durch spezielle Pfannen geschehen. Die sind aber relativ teuer und wir zeigen hier eine Alternative (Kabeldurchführung für die PV-Anlage).

Keinesfalls sollte man die Kabel einfach unter eine Dachpfanne schieben. Die liegt dann nicht mehr dicht auf und die Isolierung der Kabel kann auf Dauer leiden.

Anschluss an die Erde

Potentialausgleich | Erde

Die Photovoltaikmodule bzw. die Tragschienen sind immer mit einem Potentialausgleich zu versehen, also an die "Erde" anzuschließen.

Der Anschluss des 10mm² dicken Erdungskabels kann über die Potentialausgleichsschiene im Hausanschlussraum erfolgen.

Da kamen wir nicht hin, bzw. wir wollten das Kabel nicht quer durch unser Haus legen. Eine Beschreibung gibt es unter Potentialausgleich Photovoltaik.

 

Tragschienen

Tragschienen montieren

Nachdem die Kabel verlegt und das Erdungskabel an die Dachhaken angeschlossen war konnten wir mit der Montage der Tragschienen beginnen.

Unser Dach ist relativ gerade und das ging relativ schnell. Die Tragschienen waren allerdings vorher zu kürzen, da die Längen nicht immer zu den Breiten der Module passten.

Das ist der Stand Anfang Januar 2023. Die weiteren Arbeitsschritte folgen und werden natürlich auch beschrieben.