Photovoltaik | Kabel verlegen

Kabel zwischen Wechselrichter und Photovoltaikmodulen verlegen

Photovoltaik Kabelquerschnitt

Den richtigen Kabelquerschnitt wählen

Die Verbindung zwischen Wechselrichter und PV-Modulen wird mit DC-Solarkabeln und MC4-Steckern hergestellt.

Der Wechselrichter finden seinen Platz idealerweise im Keller. Dort sind die Umgebungstemperaturen geringer und der Wechselrichter kann effizienter arbeiten. Den Wechselrichter im Dach unterzubringen macht wenig Sinn. Man spart zwar an Kabel zwischen Wechselrichter und Solar-Modulen, dafür ist das Kabel zwischen Wechselrichter und Hausanschluss dann entsprechend länger. Zudem arbeitet der Wechselrichter im Sommer, wenn es im Dachraum doch ziemlich warm werden kann, nicht so effizient.

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein größerer Leitungsquerschnitt immer besser ist. Degegen sprechen höhere Kosten und ab einem gewissen Leitungsquerschnitt wird das Verlegen auch schwieriger.
Im normalen Einfamilienhaus und bei einer Photovoltaikanlage mit bis zu 5 KwH ist ein Leitungsquerschnitt von 4 mm² ausreichend. Je größer die Distanz zwischen Wechselrichter und Photovoltaikmodulen und je größer die Leistung der Photovoltaikanlage desto größer sollte der Kabelquerschnitt gewählt werden. Hier sollte man (wie so oft) das Fachunternehmen einbeziehen.

Kabelkanäle für Solarkabel

Wie werden die Kabel verlegt?

Die DC-Solarkabel (Die Bezeichnung „DC“ kommt aus dem Englischen, meint Direct Current, also Gleichstrom) sollten unbedingt vor Beschädigungen geschützt werden. Also nicht knicken und nicht mit Kabelschellen befestigen.

Wer sicher gehen will, dass die Kabel geschützt sind, sollte diese in Kabelkanälen verlegen. So werden die Kabel auch nicht so schnell von Nagern angeknabbert. Idealerweise nimmt man für jedes DC-Solarkabel einen separaten Kabelkanal. Im Neubau lassen sich diese Anforderungen relativ einfach umsetzten.

Die Kabelkanäle und das 10mm² Kabel für den Anschluss der Anlagenteile die auf dem Dach sind an den Potentialausgleich können einfach vom Hausanschlussraum bis zum Dach gezogen werden. Wird die Photovoltaikanlage nachträglich installiert kann das Ganze schon etwas komplizierter werden. Wir haben die Leerrohre vom Keller, in dem der Wechselrichter installiert werden soll und in dem der Hausanschluss liegt, bis zum Dach geführt. Ein Teil der Rohre wurde außen an der Fassade befestigt. Ein anderer Teil führt unterhalb der Dachziegel zu der Stelle, an der die Kabel mit den Solarmodulen verbunden werden sollen.

PV-Kabel außen verlegen

Leerrohre für PV-Kabel verlegen

Das DC-Kabel hat einen Leitungsquerschnitt von 4mm². Mit Isolierung hat es also einen Querschnitt von ca. 6 mm². Wir haben Leerrohre mit einem Durchmesser von 20mm genommen, da diese einerseits groß genug für die Kabel sind und andererseits auf der Fassade nicht so auffällig sind. Der Weg zwischen Keller und Dach führt um mehrere Ecken und wir haben Leerrohr und Kabel in zwei Arbeitsschritten verlegt. Um das PV-Kabel nach dem Verlegen der Leerrohre auch durch diese zu bekommen, haben wir uns einen Trick einfallen lassen.

Einziehhilfe Kabelkanal

Starre Leerrohre ohne Einziehdraht

Flexible Leerrohre bzw. Kunststoff Wellrohre kann man auch mit Einziehdraht oder Zugdraht bekommen. Mit diesem Draht kann man die Kabel, nach Verlegen des Leerrohres, durch das Leerrohr ziehen. Bei starren Leerrohren gibt es so etwas nicht.

Wir haben gleichzeitig mit dem Verlegen der Leerrohre in diesen eine Maurerschnur in den Leerrohren mitgeführt. Maurerschnur ist relativ reißfest und dünn. Um die Maurerschnur durch die starren Leerrohre zu bekommen haben wir an einem Ende eine Mutter festgeknotet. So bekommt man die Schnur (mit Hilfe der Schwerkraft) leicht auch durch 3 Meter lange, starre Leerrohre. Mit dem Verlegen wurde also permanent eine Schnur mitgeführt.

Am anderen Ende der Leerrohrverbindung haben wir die Rollen für die Maurerschnüre auf eine kleine Konstruktion gebracht, so dass die Schnur leicht abrollen konnte und sich keine Knoten bildeten. Durch die unterschiedlichen Farben der Schnur, weiß man später auch welches Kabel aus welchem Leerrohr kommt.

Einziehhilfe Kabelkanal

Leerrohre verlegen

Wir haben im Keller mit dem Verlegen der Leerrohre begonnen. Nach außen ging es durch ein kleines Kellerfenster. Die Leerrohre wurden dann außen an der Fassade bis zu der Stelle montiert, an der der Übergang von der Fassade zum Dach lag.

Wir haben entsprechende Löcher durch den Dachüberstand gebohrt. Die Dachziegel ließen sich einfach nach oben schieben oder teilweiste entfernen (das geht natürlich nur bei gutem Wetter).

 

Photovoltaik kabel unter Dachziegeln

Kabel für Photovoltaik unter Dachziegeln

Auch unter Dachziegeln sollten DC-Kabel nicht ungeschützt verlegt werden. Da die Kabel über die Konterlatte und unter der Dachpfanne verlegt werden sollten haben wir, statt eines starren Leerrohres, ein 20mm Wellrohr genommen.

Die Leerrohre wurden bis zu dem Dachziegel geführt an dem die Kabel an die PV-Anlage angeschlossen werden sollten.

 

 

Photovoltaik kabel unter Dachziegeln

Nachdem die Leerrohre verlegt waren wollten wir mithilfe der Mauerschnur die DC-Kabel durch die Leerrohre ziehen. Das klappte nicht ganz so, wie ich mir das vorgestellt hatten. Wir hatten wohl etwas zu viele Bögen verbauen müssen. Jedes Leerrohr ging so ca. 10 mal in einem 90Grad Bogen um die Ecke.

Daher haben wir die Verbindungen der Leerrohre an zwei Stellen gelöst und dann ließ sich das DC-Kabel abschnittweise mit der Mauererschnur durchziehen. Nun musste der Dachziegel bearbeitet werden, damit das DC-Kabel nach außen kommt. Wir haben unsere Kabeldurchführung für die PV-Anlage selbst hergestellt.