Solaranlage in Betrieb nehmen

Start der thermischen Solaranlage

Solaranlage starten

Vorbereitungen zurm Start der Anlage

Unsere themische Solaranlage war fertig installiert. Nach Anschluss der Sensoren und der Steuerung und dem Befüllen der Anlage konnten wir diese in Betrieb nehmen.

Schon beim Befüllen der Anlage war darauf zu achten, dass die Kollektoren nicht zu heiß sind, also nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren. Direkt nach dem Befüllen und Entlüften der Anlage konnten wir also in Betrieb gehen.

Solaranlage

Elektrischer Anschluss

Der elektrische Anschluss der Steuerung wurde mit einem Stecker hergestellt, den wir in eine schaltbare Steckdose gesteckt haben. Da der Stromverbrauch sowohl der Umwälzpumpe als auch der Steuerung relativ gering ist, kann man das auch so machen. Natürlich sind solche Anschlüsse dem Fachmann vorbehalten. Schöner ist es, einen festen Anschluss in einer Verteilerdose zu haben und die Schaltung über einen Schalter vorzunehmen.

Es war also nur noch der Schalter an der Steckdose umzulegen und die Steuerung startete. Diese zeigte eine Kollektortemperatur von 11,8 Grad an. Also musste die Pumpe auch noch nicht in Betrieb gehen. Nachdem die Sonne einige Zeit auf die Kollektoren geschienen hatte wurde die Umwälzpumpe durch die Steuerung eingeschaltet.

Einstellen der Durchflussmenge

Die Durchflussmenge errechnet sich aus der installierten Fläche in m² multipliziert mit 30 Liter pro m² pro Stunde. Dieser Wert wird dann durch 60 geteilt. Der Durchfluss beträgt bei 2 Kollektoren 2,2 Liter / Minute, bei 3 Kollektoren 3,3 Liter / Minute und bei 4 Kollektoren 4,4 Liter in der Minute.

Dieser Wert war beim Durchflussmengenbegrenzer an der Pumpengruppe einzustellen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Pumpe läuft.

Sicherheitshinweise

Montage und Installation einer Solaranlage unterliegen der DIN 4757, Teil 1 (im Jahr 2005), Solaranlagen sind in den Potentialausgleich mit einzubeziehen, bei bestehenden Biltzschutzanlagen ist die Solaranlage ebenfalls einzubeziehen. Und noch einmal der Hinweis: der Fachbetrieb weiß wie so was geht!