Fachwerk renovieren / horizontale Feuchtigkeitssperre:
eine Seite zurück eine Seite weiter

9. Einbringen der horizontalen Feuchtigkeitssperre bei den Außenwänden.

Da wir zunächst davon ausgegangen sind, dass der größte Teil der Ausfachungen der Außenwände erhalten werden sollte, sind nicht zuerst alle Ausfachungen entfernt worden. Im nachhinein stellte sich heraus, dass die Gefache wegen der notwendigen Renovierungsarbeiten an Ständerwerk und Balkenschlössern, doch entfernt werden mussten. Es sind also zunächst nur die unteren Gefache entfernt worden. Das Fachwerk wurde mit Hilfe von Hydraulikhebern um einige Millimeter angehoben und die PE-Folie wurde zwischen Ständer und Stein-Schwelle eingebracht (eine Arbeit für den Fachmann !). Auch diese Arbeit wurde nur Abschnittsweise durchgeführt.

Wenn die PE-Folie in zwei Teilstücke eingebracht war, konnten die unteren Gefache des ersten Teilstückes wieder zugemauert werden. Zu Beginn dieser Arbeiten wurden noch die alten Ziegel benutzt und mit einem Kalkmörtel vermauert.

Schade eigentlich, dass die Entscheidung wie der Außenwandaufbau denn letztendlich aussehen soll, erst nach Beginn dieser Arbeiten getroffen wurde. War auch eine schwierige Entscheidung. Hier nur kurz der Hinweis: 5 Fragen 10 Antworten. Zu diesem Themengebiet mehr auf der Seite zum Thema Fachwerkrenovierung. Die Entscheidung wurde aber noch so rechtzeitig getroffen, dass früh genug daran gedacht wurde bei den Ausfachungen die Lüftungssteine für die Hinterlüftung des Fachwerks einzubauen.