Dachlatten anbringen

Konterlattung und Dachlatten für Dachziegel anbringen

eine Seite zurück eine Seite weiter

17. Das Dach Teil 3 (Dachaufbau, Lattung)

Das Verschalen war eine sehr arbeitsintensive Tätigkeit, die nur mit viel Hilfe realisierbar war. Zum Glück blieb es trocken. Wir sind nicht darauf gekommen aber trotzdem ein kleiner Tipp: bei 200 m2 Dachfläche ist bei so einer Arbeit ein Pressluftnagler angesagt - ist besser für die Sehnenscheiden. Eine gute Alternative sind bituminierte Holzfaserplatten wie z.B. GUTEX-Platten. Die kosten zwar mehr - sind aber in gut einem Zehntel der Zeit verlegt.

Die Schichten des Dachaufbaus
Nach der Verschalung wurde die Dachpappe (nicht besandet) aufgetackert. Es wurde von unten nach oben gearbeitet und die Konterlattung wurde abschnittsweise angenagelt. Um gut arbeiten zu können wurden Dachlatten ohne festes Maß auf die Konterlatten genagelt. Zum Tackern der Dachpappe ist ein Schlagtacker gut geeignet. Anschließend wurde die Lattung angebracht. Der Abstand der Latten ist je nach gewählter Dachpfannenart unterschiedlich. Um schnell arbeiten zu können wurden auf der Kreissäge Lattenknechte gefertigt.
Konterlattung anbringen Die Dachlatten sind angenagelt
Der Lattenknecht wird auf die untere Latte aufgesetzt. Die neue Latte wird von oben eingelegt und fest nach oben gedrückt. Dann kann sie an dieser Stelle angenagelt werden. Wenn bei jeder Befestigung auf der Konterlatte der Lattenknecht eingesetzt wird können Verwindungen der Latten, egal in welche Richtung ausgeglichen werden. So erhält man immer exakt einen parallelen Lattenverlauf mit exakt gleichem Abstand. Kleiner Tipp: Um ein Aufspalten der Latten zu vermeiden, wenn man am Kopfstück der Latte nagelt: Den Nagel einmal umdrehen und mit dem Hammer auf die Spitze schlagen. Der so stumpfere Nagel spaltet das Holz nicht so schnell.
Schaubild Lattenknecht