Überdachte Terrasse bauen

Eine Terrasse mit Terrassendach selber bauen

überdachte Terrasse

Nachdem unser Fachwerkhaus weitgehend renoviert war wollten wir uns eine Terrasse anlegen. Da wir nun im Osnabrücker Land und nicht in der Provence leben, wollten wir zudem ein Terrassendach bauen.

Eine überdachte Terrasse verlängert die Gartensaison ungemein. Zudem führt ein überraschender Regen auch im Sommer nicht zu hektischer Betriebsamkeit.

 

Vor dem Bau einer überdachten Terrasse ist natürlich das Baurecht zu prüfen. Unter Umständen ist ein entsprechender Bauantrag beim örtlichen Bauordnungsamt zu stellen. In jedem Fall sollte die Konstruktion statisch geprüft sein.

 

Hier also die Gliederung der Arbeitsschritte zum Anlegen einer Terrasse:

Streifenfundament anlegen

Fundamente erstellen

An zwei Seiten der Terrasse sollte diese durch Mauern begrenzt sein. Diese Mauern sollten auch das Terrassendach tragen.

Für die Mauern mussten wir entsprechende Fundament betonieren.

Maeuern und Verputzen

Terrassenwand mauern

Nachdem die Fundamente ausgehärtet waren, konnten wir die Wand mit Kalksandstein mauern.

Anschließend wurden die Elektrokabel verlegt und die Wand verputzt.

Diese Arbeiten haben wir vor dem Pflastern erledigt, da so weder Mörtel noch Putz die Pflastersteine verschmutzen.

Nachdem der Putz ausgehärtet ist, wird dieser grundiert und gestrichen.

Auch diese Arbeit kann man gut vor dem Pflastern erledigen, damit die Steine sauber bleiben. Wir haben die Terrassenwand später gestrichen und dabei die Pflastersteine abgedeckt - geht auch.

Unterbau Terrasse

Unterbau für die Terrasse

Bei Anlegen einer Terrasse kommt es entscheidend auf den richtigen Unterbau an.

Wir haben einen Unterbau aus Schotter gewählt, den Boden abgetragen, den Schotter verteilt, in einer Dicke von ca. 15 Zentimetern eingebracht und verdichtet. Mehr dazu unter Unterbau Pflastersteine.

Splitschicht

Pflastern auf Split

Eine wichtige Frage ist, ob man die Pflastersteine auf Sand oder auf Split verlegen will. Ich bevorzuge Split.

Nicht zuletzt wegen der Ameisen setzten wir auf eine Splitschicht. Auch das notwendige Gefälle lässt sich mit Split hervorragend herstellen.

Pflastersteine verlegen

Terrasse pflastern

Das Verlegen der Pflastersteine erfolgt dann Abschnitt für Abschnitt. Die Pflastersteine werden in einem bestimmten Muster auf den Split gelegt und erst anschließend abgerüttelt.

Im Bild sind alle Pflastersteine verlegt, die Ecken ausgefüllt und die Fläche ist abgerüttelt.

Sand ist noch nicht in die Fugen eingebracht.

Dachkonstruktion Terrassendach

Terrassendach bauen

Anschließend konnten wir mit der Konstruktion unseres Terrassendaches beginnen.

Solche Baumaßnahmen sind natürlich genehmigungspflichtig und der Statiker hat ausgerechnet welche Dimensionen die Holzteile haben müssen.

Ein Kamin als Dekoration

Planung der überdachte Terrasse

Wenn man einen Kamin oder festen Grill haben möchte, sollte man diesen frühzeitig einplanen. So muss feststehen, wo er platziert werden soll, wie man ihn erreichen möchte und dergleichen. Es ist auch möglich, eine Kombination zu bauen. Beispielsweise so, dass man vom Terrasseninneren den Kamin hat, und von außen den Grill. Man hat viele Optionen und sollte sich genau überlegen was man will und wie man das Ganze umsetzt, bevor man mit dem Bau beginnt. So vermeidet man Chaos oder Fehlkonstruktionen.

Wenn man im Internet ein wenig sucht, findet man beeindruckende Lösungen, die auch optisch was hermachen. Wir haben uns gegen Kamin und festen Grill entschieden, da sich beides vermutlich nicht für uns lohnen würde. In einer Ecke der Terrasse steht lediglich ein alter Ofen als Dekoration.

Wir grillen nicht so häufig und wenn doch nutzen wir unseren portablen Gasgrill von Weststyle, mit dem wir sehr zufrieden sind. Letztendlich ist es Geschmackssache und abhängig von Platz, Budget und der Baulust. Ob man eine Baugenehmigung für sein Terrassendach benötigt, hängt vom Bundesland und der Größe des Daches ab.

Informationen für Niedersachsen findet man auf der Seite des zuständigen Ministeriums.